SJV-News

08. Mai 2017

Rückblick

SJV-Mitgliederversammlung 2017

„Wer die Jugend hat, braucht sich keine Sorgen um die Zukunft zu machen“


Der saarländische Journalistenverband hat in diesem Jahr seine erste ordentliche Mitgliederversammlung in der neuen Geschäftsstelle in Saarbrücken veranstaltet. Und es ging schnell im Saarland, in rund einer Stunde war die Tagesordnung mit sieben Punkten abgearbeitet. Wahlen standen in diesem Jahr beim SJV nicht an.

Die Vorsitzende Ulli Wagner berichtete den 30 anwesenden Mitgliedern aber vom Personalratswahlkampf beim Saarländischen Rundfunk. Unter dem Motto „kümmern, kämpfen, kontern“ ging der SJV dort an den Start und war erfolgreich. Es gab mehr Stimmen als bei der letzten Wahl und wieder vier Sitze. Die Vorsitzende sagte: „Wir kümmern uns um die Belange der Mitglieder, wir kämpfen für Tarifverträge und wir kontern. Das heißt, wir melden uns zu Wort, wenn es um Belange des Journalismus geht.“ Sie schaue der Zukunft des SJV positiv entgegen. Denn die Vorbereitungen auf die Personalratswahl beim SR hätten ihr gezeigt, dass der Verband viele junge Leute habe. „Wer die Jugend hat, braucht sich keine Sorgen um die Zukunft zu machen. Ich freue mich an der Spitze des SJV zu stehen“, sagte Wagner.

Auch an diesem Abend saßen ältere und jüngere Kollegen an den Tischen. Finanziell ist beim Verband im Saarland alles im schwarzen Bereich, berichtete Geschäftsführer Klaus-Dieter Tiator. Bundesweit stehe der Verband damit sehr gut da. Thematisiert wurden auch die Veränderungen auf der Bundesebene, die Verkleinerung und Neubesetzung, sowie teilweise Streichung der Fachausschüsse. Der SJV will dem Wegfall des Fachausschusses Europa mit einer Gruppe Grenzjournalisten entgegentreten. Die Lage des Saarlandes im Dreiländereck und damit verbunden auch eine bestimmte Mitgliederstruktur des SJV ließen das wunderbar zu. Viele Mitglieder seien Frankreich sehr verbunden, andere arbeiteten in Luxemburg, lebten aber im Saarland. Bereits im Juni soll nun ein erstes Treffen stattfinden.

In geselliger Runde tauschten sich die SJV Mitglieder auch nach der eigentlichen Versammlung noch aus. Dabei durfte die Currywurst, die ja nach einem Artikel der Süddeutschen Zeitungen die Beste in Deutschland sei, nicht fehlen.

Text: Nelly Theobald
Fotos: Andreas Schlichter