SJV-News

04. November 2014

DJV-Verbandstag

Forderung nach Tarifpluralität

Der DJV-Verbandstag in Weimar hat Bundesregierung
und Bundestag aufgefordert, das Tarifgeschehen in Deutschland unange-
tastet zu lassen. Auf das angekündigte Gesetz zur Regelung der
Tarifeinheit müsse verzichtet werden, heißt es in einer Resolution, die
die 280 Delegierten am heutigen Dienstag mit großer Mehrheit
verabschiedeten. Sie knüpften damit an die klaren Worte des DJV-
Bundesvorsitzenden Michael Konken an, der in seiner Eröffnungsrede die
Verfassungsmäßigkeit des Gesetzesvorhabens in Zweifel gezogen hatte.

Ein Gesetz zur Tarifeinheit würde die Rechte spezialisierter
Gewerkschaften und ihrer Mitglieder beschneiden. „Die Tarifeinheit
würde auch die Journalistinnen und Journalisten und damit den
Journalismus in Deutschland treffen – und das ohne Grund“, heißt es in
der Resolution. Der Staat dürfe nicht das Recht bekommen,
Gewerkschaften in Tarifgemeinschaften zu pressen. Die DJV-Mitglieder
müssten auch weiterhin unbeeinflusst und frei über die für sie richtige
Tarifpolitik entscheiden können.